Die Pflegerente - Pflegetagegeld - Pflegebahr

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

"Pflegebahr,Pflegeversicherung,Pflegetagegeld,Pflegerente
man was für ein Wirrwarr !"

"Wie Sie ganz einfach in nur 5 Minuten Ihre private Pflegeversicherung ohne Gesundheitsfragen und mit staatlicher Förderung finden, und Sie so Ihrem Partner und Ihren Kindern nicht zur Last falllen werden!"

 
GRATIS Angebot für Sie!









Hallo liebe Leser, nun es ist doch so, vor lauter Begriffen wie Pflegebahr, Pflegerente, Deutschlandpflege oder Pflegetagegeld und
so weiter, weiss man nicht mehr was man machen soll.


Wo und wie erkennen Sie die Unterschiede dieser Begriffe und...:"Macht sich da Vater Staat es nicht zu einfach, ein neues Gesetz
zu beschliessen die dann Förderpflege heißt und dennoch nicht für genügend Aufklärung zu sorgen?"

Nun egal, wir jedenfalls möchten Sie informieren, informieren und beraten. Versprochen unsere Erfahrung steht nicht nur auf dem Papier,
Nein, wir machten selber im Familienkreis die Erfahrung, wie es ist einen lieben Menschen bis zum wirklich "Schwerst Pflegefall" zu
begleiten.

Wir kennen aus eigener Erfahrung die Schwierigkeiten und Hürden schon allein bei dem Thema ein Pflegetagebuch zu führen. Wir wissen wie es ist, wenn der Medizinische Dienst an der Haustüre läutet um die "kranke Person" zu bewerten. Wir kennen die Kosten vom Pflegeheim und das was an Eigenanteil übrig bleibt - sprich aus eigner Tadche zu zahlen ist.

Ja, wirklich liebe Leser uns ist dies alles nicht fremd und wir können nur raten, sich "einmal" mit dem Pflegetageld - Bahrrente auseinander
zu setzen.

"Nur einmal darüber nachdenken und richtig handeln und vorsorgen, damit Sie im Falle eines Pflegefalles Ihre Würde behalten, in kein
finanzielles Loch fallen und, was sehr, sehr wichtig ist, Ihren Kinder eine schwere Entscheidung im Vorfeld ab zu nehmen!".  

Informieren Sie sich nun erstmal in Ruhe hier bei uns oder wenn Ihnen dies alles zu lästig ist und Sie bereits wichtige Frage haben, dann
bitte rufen Sie uns direkt an. Sprechen Sie mit uns über Ihre Gedanken, reden Sie mit uns über Ihre Fragen zu den Themen Pflegetagegeld - Förderpflege - Bahrrente - Pflegerente.

 
 
INFORMIEREN

Pflegeversicherung? Was ist das?

Viele Informationen rund um die Pflegeversicherung sowie der Pflegeversicherung mit staatlicher Zulage ohne Gesundheitsprüfung gibt es hier. Auf dieser Webseite finden Sie einiges.

Mehr Informationen >

BERATEN

Sie haben Fragen?


Großes Versprechen, mit unserer langjährigen Berufserfahrung und unserer unabhängigen Beraterfunktion können wir Ihnen bei allen Fragen rund um die private Pflegeversicherung und staaliche Förderungen weiterhelfen.

Jetzt hier klicken >



VIDEO`s ZUR PFLEGE

Infos in Bild & Ton


Für Sie haben wir die spannenden Themen rund um die Pflegeversicherung,Pflegerente,Pflegetagegeld,Demenz u.s.w. verständlich und kompakt als Video aufgenommen und stellen diese hier für Sie bereit.

Hier klicken,um Video zu sehen>

 

Rücken Sie einfach mal ein Stück näher, in den folgenden Zeilen geht es  um die Pflegeversicherung, staatliche Zulagen zur Pflegeversicherung, Absicherung der Demenz, Pflegstufen, Rente, Pflegerente, Pflegegeld und noch vieles mehr. Dies sind die Grundlagen für ALLE Kunden, die ohne finanzielle Risiken und Einschränkungen, einen eventuellen Pflegefall in Zukunft meistern werden.

Die Pflege und somit das fehlen einer privaten Pflegezusatzversicherung, ist ein finanzielles Risiko das immer noch unterschätzt wird. Fast jeder zweite Mensch in Deutschland wird pflegebedürftig. Nicht nur das hohe Alter, sondern auch Unfälle oder schwere Krankheiten führen zu Pflegebedürftigkeit und somit dazu das eine Pflegeversicherung, wenn man sie dann hat, auch zahlen muss..

Was heißt das für die Praxis? Alle verlassen sich doch auf die gesetzliche Pflegeversicherung. Die gesetzliche Pflegeversicherung ist jedoch nur eine Grundversorgung oder besser ein Teilkaskoschutz, denn die gesetzlichen Leistungen reichen nicht aus. (Rechner)

Die gesetzliche Pflegeversicherung ist wie Skifahren mit verbundenen Augen: Es kann schnell zur Katastrophe kommen und im Pflegefall - auch ein teures "Vergnügen" werden.


Warum Sie eine Pflegeversicherung brauchen!

Also, fassen wir noch mal zusammen. Können Sie in die Zukunft (Glaskugel) blicken? Es ist toll das es Ihnen jetzt und heute gut geht. Wie Sie wissen, die Lebenserwartung steigt - und damit auch das Risiko ein Pflegefall zu werden.

Reicht Ihre Altersvorsorge um dann alles zu regeln? Ob zu viel oder zu wenig Geld im Ernstfall vorhanden ist zeigt sich leider dann wenn es vielleicht zu spät ist. Schwarz auf Weiss bzw. eine grobe Richtung haben Sie, wenn Sie den Pflegelückenrechner nutzen! "Hier klicken, um mehr zu erfahren"!

Fakt ist, dass im Pflegefall ein Betrag von ca. 3.300 € und mehr monatlich zur Verfügung stehen muss. Sind die Kosten höher als das was von der gesetzlichen Pflegeversicherung gezahlt wird geht es an Ihr Erspartes.

Vorhandene Vermögenswerte wie Sparanlagen, Lebensversicherungen, Grundstücke, Häuser werden herangezogen. Ist alles verbraucht, dann zahlt das Sozialamt aber das Sozialamt darf nach § 94 Abs. 1 SGB XII auf den unterhaltspflichtigen Ehepartner oder Verwandte 1.Grades "Kinder und Eltern" zurückgreifen.


Welche Kosten kommen im Pflegefall auf mich zu?

Allgemeingültige Aussagen bei diesem Thema sind sehr schwierig, da die Pflegekosten von 3 Komponenten abhängig sind:


1)dem Grad der Pflegebedürftigkeit (die Pflegestufen I,II,III)
2)der
Art der Pflege (häusliche, teilstationär,vollstationäre Pflege)
3)dem
Standort des Pflegeheims (bei stationärer Pflege)

Aufgrund von Erfahrungswerten kann man die monatlichen Kosten bei der stationären Pflege in der Pflegestufe III auf 3.300 € beziffern.
Garantiert Hilfe erhalten Sie mit dem Pflegeheimnavigator. Hier klicken und selber rechnen.


Nach Abzug der gesetzlichen Pflegeversicherung bleibt eine Versorgungslücke von mehr als ca. 1.800 € im Monat diese kann einfach geschlossen werden lassen Sie sich beraten.

Sollte die Verweildauer im Pflegeheim zum Beispiel 12 Monate betragen entstehen so mal eben Kosten in Höhe von 25.000 € oder in 5 Jahren wäre man dann bereits bei 125.000€ angelangt.

Wer zahlt Sie oder Sie und Ihre Kinder?



 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü